Zur Startseite

 

Die Kosten einer Hochzeit sicher einschätzen

Extras / Hilfen

Weitere Themen

 

 

Viele Paare, die bald heiraten, möchten wissen: Was kostet eine Hochzeit? Nicht ganz so einfach, denn das hängt von einigen Faktoren ab.

Die Kosten können von einer kleinen Feier für 1.500 € bis zu einer umfangreichen Veranstaltung, die viele 10.000 € kostet, gehen. Wie Sie schnell eine erste Aufstellung der Kosten Ihrer Hochzeit machen können und was noch wichtig ist lesen Sie in diesem Artikel.

 

 

Tipp:

Nutzen Sie unsere Checkliste für eine erste Kostenschätzung Ihrer Hochzeit
in nur 20 Minuten (im Premium Hochzeitsplaner).

 

Was kostet eine Hochzeit im Durchschnitt?

Im deutschen Sprachraum (Stand 2013) werden im Schnitt 5.450 € für eine Feier mit Standesamt, Kirche und Einladung zum Essen ausgegeben. Die durchschnittliche Gästezahl liegt bei etwa 60 Personen.

Eine Hochzeit mit Standesamt, Essen im kleinen Kreis und gehobener Kleidung (also schicke Kleidung, aber kein Brautkleid oder spezieller Hochzeitsanzug) kann man schon für 1.500 € feiern. Größere Hochzeiten (inkl. Ausstattung für Braut und Bräutigam) beginnen bei etwa 4.000 € und natürlich sind auch einige 10.000 € für eine Hochzeit mit allen erdenklichen Annehmlichkeiten möglich.

Die meisten Hochzeiten (etwa 80%) kosten zwischen 4.000 € und 7.000 €

Die hier genannten Kosten beinhalten nicht: Flitterwochen, einen Polterabend oder einen Junggesellinnen- bzw. Junggesellenabschied.

 

Wie teilen sich die Kosten einer Hochzeit auf?

Zu den größten Kosten einer Hochzeit gehören die Bewirtung der Gäste, die Bekleidung (Brautkleid, Schuhe, Accessoires, Anzug usw.), Make-Up & Styling, professionelle Hochzeitsbilder, Blumenschmuck und die Trauringe. Diese Ausgaben machen bei den meisten Hochzeiten 70-80% der Kosten aus.

Die restlichen 20-30% verteilen sich auf viele Kleinigkeiten. Sie sind für sich betrachtet zwar geringere Beträge, dafür aber sehr zahlreich - je nach Gestaltung der Feier und so kann dennoch eine beachtliche Summe entstehen.

 

Ersten Schritte zur Ermittlung der Kosten einer Hochzeit

Überlegen Sie zunächst wie genau gefeiert wird: Standesamt mit Hochzeitsfeier im kleinen Kreis, Standesamt mit großer Feier oder Standesamt mit Kirche und großer Feier oder eine ganz andere Variante?

Auch wichtig ist es sich zu überlegen ob die standesamtliche Hochzeit zeitlich sehr nah an der kirchlichen Trauung mit anschließender Feier liegt oder nicht. In der Vergangenheit fanden viele Trauungen  auf dem Standesamt donnerstags oder freitags statt, die kirchliche Trauung mit der Hochzeitsfeier war dann samstags.

Seit einigen Jahren öffnen die Standesämter auch samstags (eventuell etwas höhere Gebühren) und man kann die gesamte Hochzeit an einem Tag stattfinden lassen. Generell sollte man sich diese Möglichkeit aber genau überlegen, da an einem Tag ein dicht gedrängtes Programm stattfindet.

In neuerer Zeit heiraten viele Paare in einem Jahr standesamtlich und im folgenden Jahr findet erst die größere Feier mit vielen Gästen statt.  Häufig gibt es auch die Aufteilung  Standesamt im Frühjahr, Hochzeit im Sommer. So entsteht mehr Zeit für die Planung des Hochzeitstages und deutlich weniger Stress.

Wenn Sie wissen in welchem Rahmen Sie feiern, erstellen Sie eine vorläufige Gästeliste. Diese muss nicht gleich perfekt sein. Zunächst genügt es wenn Sie eine gute Einschätzung der Gästezahl haben; ob Sie also 30-40, 50-70 oder eher 100-120 Hochzeitsgäste erwarten.

So können Sie frühzeitig realistisch Planen und auch die Räumlichkeiten für die Feier entsprechend aussuchen.

Unser Tipp: Kalkulieren Sie mit einer Zusagequote von 95% der eingeladenen Gäste. Erfahrungsgemäß sagen nur sehr wenige Leute bei einer Einladung zur Hochzeit ab.

 

Hochzeit ohne Stress

hochzeitsplaner

Planen Sie jetzt Ihre Traumhochzeit mit dem Premium Planungs-System; ab sofort zum Herunterladen.
Überblick behalten und viel Zeit sparen


 

Was kostet was? Beispiele für die einzelnen Kosten

Etwa 70-80 % der gesamten Kosten einer Hochzeitsfeier kommen von den hier aufgelisteten Ausgabenpositionen. Im Einzelnen sind dies:

  • Die Bewirtung der Gäste
  • Ausstattung der Braut
  • Hochzeitsfotos (vom Profi-Fotograf),
  • Ausstattung des Bräutigams
  • Trauringe
  • Blumenschmuck (Braut, Kirche, Auto usw.)
  • Drucksachen (Einladungen, Danksagungskarten)
  • Make-Up & Styling

 

Für die Bewirtung der Gäste sollten Sie mit den in Frage kommenden Restaurants oder den Partyservice Anbietern sprechen bzw. diese um Angebote per E-Mail bitten.

Für eine erste Kalkulation können Sie mit folgenden Richtwerten kalkulieren:
(Essen, Getränke und Drucksachen sind pro Person angegeben)

Was?

Preisspanne

Menü im Restaurant

30 - 80 €

Getränke Restaurant

10 - 20 €

Partyservice

20 - 60 €

Getränke bei Partyservice
(selbst organisiert)

5-10 €

Ausstattung Braut

600 - 2.000 €

Hochzeitsfotos
(Profi-Fotograf)

400 - 1.200 €

Ausstattung Bräutigam

400 - 1.200 €

Trauringe (2 Stück)

500 - 1.500 €

Blumenschmuck

100 - 400 €

Drucksachen (ohne Porto)

1,50 - 4,50 €

Make-Up & Styling

80 - 250 €

Die Preisspanne dient als Anhaltspunkt in welchem Rahmen sich die meisten Preise bewegen. Mehr kann man natürlich immer ausgeben.

Von Brautpaaren wirklich ausgegebene Beträge finden Sie im Persönlichen Hochzeitsplaner - der Premiumplaner für die perfekte Hochzeit.

Darüber hinaus gibt es noch viele kleinere Ausgabenpositionen von Gästegeschenken über Raummiete, Kirchenspende bis hin zum Sektempfang nach der Kirche. Eine Übersicht und einen Kostenplaner mit über 90 Positionen und über 80 Beispielen echter Hochzeiten finden Sie im Persönlichen Hochzeitsplaner.

 

Den detaillierte Kostenplan aufstellen

Damit Sie von Anfang an den Überblick haben, beginnen Sie nach der ersten Schätzung einen detaillierten Kostenplan aufzustellen. So sparen Sie allein durch das Aufstellen eines Plans für das Hochzeitsbudget 15-20% ein, ohne dass die Qualität Ihrer Feier zurückgeht. Denn Sie haben einen besseren Überblick und wissen genau, was Ihnen wichtig ist und was nicht, da alle Details schriftlich vorliegen.

In einem detaillierten Kostenplan stehen alle Positionen, die für Ihre Hochzeit in Frage kommen. Diese Liste können Sie am besten erstellen, wenn Sie mit einer kleinen Liste anfangen und diese nach und nach erweitern. Beginnen Sie deshalb möglichst frühzeitig zu planen.

Sehr empfehlenswert ist es vor allem die vielen Kleinigkeiten mit einem Vermerk zu versehen:

  • in jedem Fall          > diese Dinge wollen Sie bei Ihrer Hochzeit verwirklichen
  • wünschenswert      > wenn möglich verwirklichen
  • nur vielleicht          > muss nicht sein, wäre aber schön

 

Am PC lässt sich am komfortabelsten eine solche Kostenübersicht erstellen. Hierzu ist ein Tabellenkalkulationsprogramm wie Excel, Calc (für PC)  oder Numbers (Mac) empfehlenswert. Änderungen und Erweiterungen können Sie sofort vornehmen und bei Bedarf alles ausdrucken.

Bitte denken Sie daran Ihre Dateien für die Planung Ihrer Hochzeit abzusichern. Nutzen Sie mindestens eine USB-Stick (einfach einstecken und Daten kopieren), besser eine externe Festplatte oder externen Speicherplatz, den viele DSL-Anbieter (wie 1&1, gmx.de usw.) Ihren Kunden kostenlos zur Verfügung stellen.

Verlorene Dateien wieder neu zu erfinden kann Stunden dauern, eine Sicherung dauert nur wenige Sekunden!

Mit dem „persönlichen Hochzeitsplaner“ ist das Aufstellen eines detaillierten Kostenplans schnell und einfach erledigt. Über 90 Ausgabenpositionen mit Beispielen echter Hochzeitskosten sind bereits vorhanden + zusätzlicher Freiraum für eigene Kosten helfen Ihnen.  Alle Infos hierzu finden Sie hier.

 

Der persönliche Hochzeitsplaner

 

Wer bezahlt die Kosten einer Hochzeit?

Früher war das der Vater bzw. die Eltern der Braut. Diese wollten Ihre Tochter verheiraten und mussten deshalb für alle Kosten, die bei einer Hochzeit entstehen, aufkommen. Denn bis zur Heirat wurde die Braut von Ihren Eltern unterstützt, danach übernahm der Ehemann die finanzielle Unterstützung.

Da im Laufe der Zeit die Frauen finanziell unabhängiger wurden und es auch sehr ungerecht war, dass ein Vater, der viele Töchter hatte durch die Hochzeiten sehr stark belastet wurde, hat sich die Aufteilung der Kosten einer Hochzeit auch stark gewandelt.

Heutzutage teilen sich sehr oft beide Elternpaare (von Braut und Bräutigam) die Kosten der Hochzeit oder sagen einen festen Betrag zu. Eventuell zahlt auch das Brautpaar einen bestimmten Anteil. Dies hängt jeweils von den finanziellen Möglichkeiten ab.

Mein Tipp: Sprechen Sie möglichst frühzeitig mit den Eltern, damit Sie besser planen können.

Verschaffen Sie sich einen Überblick wieviel Geld Sie selbst für Ihre Hochzeit aktuell verfügbar haben und auch wirklich ausgeben möchten. Prüfen Sie auch ob dieses Geld verfügbar ist oder ob und wielange es fest angelegt ist.

 

 

Kosten einer Hochzeit auf einen Blick

  • Legen Sie fest wie Sie genau Heiraten möchten
  • Erstellen einer vorläufige Gästeliste für die Hochzeit
  • Detaillierten Kostenplan beginnen
  • Finanzierung planen

 

Wenn die Gästeliste in etwa steht, sollten Sie gleich zu Anfang die Kosten der Hochzeit zumindest grob überschlagen. So hat man frühzeitig eine gute Einschätzung der wichtigsten Kosten. Dadurch bleibt genügend Zeit sich über alle weiteren Details der Hochzeit Gedanken zu machen.

Tipp: Ein komplettes Planungssystem für Ihren Hochzeit finden Sie hier.

 

 

Extras / Hilfen:

Checkliste Kostenschätzung (im Premium Hochzeitsplaner enthalten)

 

Weitere interessante Themen:

Kosten einer Hochzeit 2 - im Budget bleiben

Der finanzielle Rahmen - vermeiden Sie Überraschungen auf Ihrem Konto

Die Trauung auf dem Standesamt - alle wichtigen Infos

 

Gratis Downloads:

50% Zeit, Geld und Nerven sparen

Erfahren Sie hier, wie Sie 50% bei Ihrer Hochzeitsvorbereitung einsparen.

 

 

Der persönliche Hochzeitsplaner

Der persönliche Hochzeitsplaner

Der Premium Planer im
benutzerfreundlichen DIN A4 Format
>> jetzt im Shop

 

 

 

Auch interessant: Hochzeit selbst planen - Stressfrei Heiraten - Geld und Zeit sparen